Konzert __________________________ TRIO CONFLUENCE

Wann:
11. Dezember 2022 um 18:00
2022-12-11T18:00:00+01:00
2022-12-11T18:15:00+01:00
Wo:
Alte Synagoge Hirschberg
Hauptstraße 27
69493 Hirschberg an der Bergstraße
Deutschland
Preis:
12,- € für Vereinsmitglieder, 15,- € für Nichtmitglieder
Kontakt:
Kulturförderverein Hirschberg e. V.
0157 82522443

Trio Confluence
Barbara Rosnitschek, Flöte
Christian Wernecke, Gitarre
Dorothea von Albrecht, Cello

IN 80 MINUTEN UM DIE WELT

Vorgesehen ist folgendes Programm:

Jean-Marie Leclair Triosonate für Flöte, Gitarre und Violoncello
(1697-1764) Adagio-Allegro-Sarabanda-Allegro assai
Alexander Glazunov Sérénade Espagnole op.20 Nr.2
(1865-1936) für Flöte und Violoncello
Toru Takemitsu Cape Cod aus „Toward the Sea“
(1930-1996) für Altflöte und Gitarre
Ravi Shankar „Die verzauberte Morgendämmerung über
(1920-2012) den Raga Todi“ für Flöte Gitarre und Vc
——————–
Béla Bartók Rumänische Volkstänze
(1881-1945) für Flöte, Gitarre und Vc
Joc cu bata (Tanz mit dem Stabe ) – Braul (Hosenbundtanz) – Pe loc (Der Stampfer)
Buciumeana (Tanz aus Butschum) – Poarga romanesca (Rumänische Polka) – Maruntel (Schnelltanz)
Celso Machado Aldogao Doce
(*1953) Sambossa
Astor Piazzolla Nightclub 1969
(1921-1992) für Flöte, Gitarre und Vc
_____________________________
Es können sich noch Änderungen des Programms ergeben.

In Anlehnung an Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“ lädt das Trio Confluence zu einer Weltreise ein, natürlich mit Abflug in Europa mit einer Bachschen Flötensonate. Erster Zwischenhalt ist das indische Benares Ravi Shankars, wo sie Bansuri-Flöte und Sitar imitieren. Dann fliegen sie über Toru Takemitsu in Japan – mit Hilfe der Altquerflöte und Skordatura (Umstimmen der Gitarre) träumen sie von Shakuhachi-Flöte und Koto, der japanischen Wölbbrettzither – und kommen bis nach Südamerika zu den argentinischen Tangos Astor Piazzollas.
Die Ergebnisse des Zusammentreffens verschiedener Kulturen sind belebende Entdeckungen. Dieses Programm zeigt die mitreißende Freude des Trios am Fremden und Exotischen. „Confluence“ ist das „Zusammenfließen“ der Gefühle, Charaktere, Ideen, anregenden Erfahrungen eigenständiger musikalischer Persönlichkeiten. Die daraus entstehenden Kräfte faszinieren – dem Trio Confluence ist der Name Programm. Die mehrfach international ausgezeichneten Heidelberger Musiker verstehen es durch ihr einfühlsames Zusammenspiel und mit mitreißendem Engagement diese Energien in ihren Interpretationen hörbar zu machen. Wo immer sie auftreten beeindrucken sie durch intelligentes, farbenreiches Spiel. Das Einverständnis zwischen den Solisten wird spürbar.


Die Flötistin Barbara Rosnitschek studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Robert Dohn und Prof. Jean-Claude Gérard. Nach
ihrem Diplom-Abschluß setzte sie ihre Studien als Stipendiatin an der Yale University School of Music, Connecticut, USA in der Meisterklasse Flöte bei Prof. Ransom Wilson fort und legte den Master of Music mit Auszeichnung ab. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, u.a. gewann sie mit ihrem Duo Flöte-Gitarre 1999 beim Internationalen Wettbewerb Schloss Weikersheim. Recitals bei diversen Musikfestivals u.a. “Wittener Tage für neue Kammermusik“, „Düsseldorfer Altstadtherbst“, „Schleswig-Holstein Musikfestival“, „Schloß Elmau“. Barbara Rosnitschek spielte u.a. bei Musikfabrik NRW u.a. unter Hans Zender, Ensemble Modern, auch solistisch mit dem Ensemble Köln unter Robert HP Platz, Winston-Salem Piedmont Triad Symphony North Carolina, Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, LSO Maastricht, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Staatstheater Darmstadt und Mainz. Zahlreiche Uraufführungen ihr gewidmeter Werke u.a. von Friedrich Schenker,
Francois Bohy, Christoph Maria Wagner, Martin Herchenröder, José Luis de Delás, Vinko Globokar, Valery Voronov. Ab 2000 war sie mehrere Jahre Soloflötistin am Philharmonischen Orchester/Oper der Stadt Heidelberg. Seither ist sie Soloflötistin des Kurpfälzischen Kammerorchesters Mannheim und als Solistin tätig. Seit 2006 hat sie einen Lehrauftrag Flöte an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg inne.


Christian Wernicke studierte Gitarre bei Alvaro Pierri und Roberto Aussel sowie Dirigieren bei Reiner Schuhenn an der Musikhochschule Köln. Mit einem Stipendium der EU verbrachte er ein Studienjahr in Madrid, wo er u.a. das Gitarrenorchester des Real Conservatorio Superior gründete und leitete. Als Solist, Kammermusiker und Dirigent ist er regelmäßig Gast auf internationalen Festivals, er wirkte bei zahlreichen Fernseh-, Rundfunk- und CD-Produktionen mit und unternahm – auch mit Unterstützung des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amtes – Konzertreisen auf alle Kontinente (u.a. Kuba, Brasilien, Chile, Peru, Costa Rica, Nicaragua, Australien, Thailand, Laos, Singapur, Marokko, Spanien, Frankreich, Italien, Russland, Litauen, Dänemark, Tschechien).
Im Orchester oder als Solist spielte er Auftritte u.a. in der Berliner, Kölner und Münchner Philharmonie, der Hamburger Musikhalle, der Alten Oper Frankfurt sowie im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin. Christian Wernicke wurde mit mehreren wichtigen Stipendien gefördert und ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, er war Stipendiat des Deutschen Musikrates, der Kunststiftung Baden-Württemberg und der Villa Musica, sowie im Auslandsprogamm des Goethe-Instituts. Er ist Mitglied im raufführungsensemble Aleph Gitarrenquartett.

Die Cellistin Dorothea von Albrecht legte ihr Konzertexamen an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg ab. Sie ist „Associate of the Royal College of Music“ London, sowie Stipendiatin und Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Dadurch ergaben sich diverse Auslandsaufenthalte, wo sie, inspiriert durch die
Begegnung mit Musikern aus verschiedenen Kulturen, anfing auf Improvisationsbasis zu arbeiten. Sie absolvierte Meister- und Kammermusikkurse und trat als Solistin und Kammermusikerin bei verschiedenen Musikfestivals im In- und Ausland auf. Von 1991-96 wirkte sie beim Ensemble Modern /Frankfurt mit und war 1996-2003 Solocellistin der Heidelberger Sinfoniker. Von 1997 – 2007 war sie Mitglied des „trio ascolto“, seit 2009 Mitglied des „Trio Baldoré“.
Im Bereich der zeitgenösssischen Musik arbeitete sie mit Komponisten wie Earle Brown, Matthew Burtner, Luca Tessadrelli, Martin Münch und Violeta Dinescu zusammen, die Werke für sie und ihre Ensembles geschrieben haben. Seit 2006 leitet sie das Rahmenprogramm des Neckar-Musikfestivals.

Bei Veranstaltungen des Kulturfördervereins Hirschberg e.V. gelten weiterhin die vorgeschriebenen Hygienerichtlinien. Dazu ist es unabdingbar, dass Sie sich zur Teilnahme einen Platz reservieren lassen. Dies können Sie per eMail an info@kulturfoerderverein-hirschberg.de oder telefonisch unter 01578 2522443 anmelden. Bitte benennen Sie dabei Vor- und Zuname jeder Person, die Sie anmelden sowie jeweils eine Kontaktmöglichkeit.
Erst dann kann Ihnen eine verbindliche Zusage erteilt werden.