Kalender

Sep
18
Fr
2020
Vernissage ___________________________ HANS NAGEL UND SEINE SCHÜLER AN DER WERKKUNSTSCHULE IN MANNHEIM
Sep 18 um 19:00

Leider muss diese Veranstaltung verschoben werden.

Sie erfahren Einzelheiten über den neuen Temin an dieser Stelle.

 

 

 

 

Sep
20
So
2020
Konzert __________________________ NOCHE LATINA
Sep 20 um 18:00

 

FÜR DIESES KONZERT SIND KEINE KARTEN MEHR VERFÜGBAR.

NOCHE LATINA
Die Leidenschaft Lateinamerikas

Zum Ende des Sommers hin entführt Sie dieser Liederabend mit heißen Melodien und Rhythmen in iberisch-lateinamerikanische Gefilde.
Unter dem Titel NOCHE LATINA schlagen die mexikanische Sopranistin Claraliz Mora und die chilenische Pianistin Poldy Tagle einen Bogen von Mexiko bis Spanien.
Zu Beginn nimmt uns die Sopranistin mit in ihre Heimat: Zärtlich-leidenschaftliche Boleros der mexikanischen Komponistin Maria Grever, der ersten Mexikanerin, die als Komponistin internationales Renommee erlangte, umrahmen den mexikanischen Teil des Programms mit weiteren Liedern von Manuel Ponce und Mario Talavera und entführen uns bis in die Weiten der Sierra Madre.

Temperamentvoll geht es auch im spanischen Teil des Konzerts weiter! Turinas Triptico und weitere iberisch-musikalische Leckerbissen beenden den Abend mit Schwung und einer ordentlichen Portion Drama!

Bitte lassen Sie sich Ihren Platz unter der Nummer 0157 82522443 oder per email reservieren. Geben Sie dabei unbedingt Ihren Namen, Ihre Adresse und eine Kontaktmöglichkeit an.
Nur dann kann Ihre Reservierung verbindlich vorgenommen werden.

Okt
18
So
2020
Lesung __________________________ EMPFÄNGER UNBEKANNT
Okt 18 um 18:00

Wir laden Sie zu dieser Lesung in die Alte Synagoge Hirschberg ein!

Sie findet dort am 18.10.2020 statt und beginnt um 20:00 Uhr.

 

Lois Rosenthal, die Herausgeberin der Zeitschrift Story, schrieb dazu Folgendes:

EMPFÄNGER UNBEKANNT

von Kressmann Taylor erschien zum ersten Mal 1938 in der September/Oktober-Ausgabe der Zeitschrift STORY und löste sofort einen Sturm der Begeisterung aus.

Dieser erfundene Briefwechsel zwischen einem in San Francisco lebenden Amerikaner und seinem ehemaligen, inzwischen nach Deutschland zurückgekehrten Geschäftspartner, enthüllte zu einem frühen Zeitpunkt die zerstörerische Wirkung des Nationalsozialismus.

Whit Burnett, der Gründungsherausgeber von STORY, hielt fest, dass diese Ausgabe der Zeitschrift bereits zehn Tage nach Erscheinen vergriffen war und dass begeisterte Leser Abschriften des Briefwechsels vervielfältigten, um sie an Freunde zu schicken. Walter Winchell beschrieb „EMPFÄNGER UNBEKANNT“ als „besten Beitrag des Monats, einen, den Sie nicht versäumen dürfen“, und Reader’s Digest veröffentlichte für seine über drei Millionen Leser eine Kurzfassung. Filmproduzenten interessierten sich für die Rechte. Übersetzungen in andere Sprachen folgten.

1939 brachte der Verlag Simon & Schuster EMPFÄNGER UNBEKANNT als Buch heraus und verkaufte eine Gesamtauflage von 50.000 Stück – für die damalige Zeit eine beachtliche Zahl. Die New York Times Book Review urteilte: „Diese Geschichte aus heutiger Zeit ist rundherum gelungen. In literarischer Form wurde der Nationalsozialismus noch nie so wirkungsvoll angeklagt.“

Die Autorin, die ein so großes Echo hervorrief, war bis dahin unbekannt:
Kressmann Taylor hatte von 1926 bis 1928 als Werbetexterin gearbeitet und sich danach, zusammen mit ihrem Ehemann Elliott Taylor, ihren drei kleinen Kindern gewidmet.
EMPFÄNGER UNBEKANNT, so berichtete sie, sei aus dem Leben gegriffen und beruhe auf mehreren wahren Briefen. In vielen Gesprächen mit ihrem Mann habe sich dann die endgültige Form herausgebildet.

1992 druckte STORY in seiner Sommerausgabe EMPFÄNGER UNBEKANNT noch einmal ab. Angesichts einer weltweiten Zunahme der Fremdenfeindlichkeit schien die gesellschaftliche Relevanz des Textes erneut unabweisbar.
Die Neonazis im wiedervereinigten Deutschland, das Wiedererstarken des Antisemitismus in Osteuropa und die wachsende Popularität der „white supremacists“, der selbsternannten Wächter der weißen Herrenrasse in den USA, all das war ein dumpfer Widerhall der Vergangenheit.

 

Bei Veranstaltungen des Kulturfördervereins Hirschberg e.V. gelten weiterhin die vorgeschriebenen Hygienerichtlinien. Dazu ist es unabdingbar, dass Sie sich zur Teilnahme einen Platz reservieren lassen. Dies können Sie per eMail an info@kulturfoerderverein-hirschberg.de oder telefonisch unter 01578 2522443 anmelden. Bitte benennen Sie dabei Vor- und Zuname jeder Person, die Sie anmelden sowie jeweils eine Kontaktmöglichkeit. Erst dann kann Ihnen eine verbindliche Zusage erteilt werden.