Kalender

Jun
4
So
2023
7. Hirschberger Liedfest _______________________ APPARITION
Jun 4 um 17:00

Lieder von Maurice Ravel, Arnold Schönberg und George Crumb

Yeree Suh, Sopran
Alexander Fleischer, Klavier

APPARITION

Isang Yun (1917-1995)
Aus Early Songs
I. 편지 P’yŏnji (The Letter, 1941, Kim Sang-ok)
II. 그네 Kŭne (The Swing, 1947, Kim Sang-ok)
III. 달무리 Talmuri (Misty Moon, 1948, Park Mok-wŏl)

Arnold Schönberg (1875-1951)
Brettl‘ Lieder
Galathea (Frank Wedekind)
Gigerlette (Otto Julius Bierbaum)
Der genügsame Liebhaber (Hugo Salus)
Einfältiges Lied (Hugo Salus)
Mahnung (Gustav Hochstetter)
Jedem das Seine (Colly)
Arie aus dem Spiegel von Arcadien (Emanuel Schikaneder)

PAUSE

M. Ravel(1875-1937)
Cinq Mélodies Populaires Grecques
I. Chanson de la mariée
II. Là-bas, vers l’église
III. Quel galant m’est comparable
IV. Chanson des cueilleuses de lentisques
V. Tout gai!

George Crumb (1929-2022)
Apparition (1979) (Elegische Lieder und Vokalisen für Sopran und präperiertes Klavier)
Lied Nr. 1: The night in silence under many a star
Vokalise1: Summer Sounds
Lied Nr. 2: When lilacs last in the dooryard bloom’d
Lied Nr. 3: Dark mother always gliding near with soft feet
Vocalise 2. Invocation
Lied Nr. 4 Approch strong deliveress!
Vokalise 3: Death carol (Song of the nightbird)
Lied Nr. 5: Come lovely and soothing death
Lied Nr. 6: The night in silence under many a star

Eintrittspreise:
Mitglieder Kulturförderverein: Konzert: 18€, Kombiticket Liedfest: 45€
Nichtmitglieder: Konzert: 22€, Kombiticket Liedfest: 55€
Schüler und Studenten: Konzert: 5€, Kombicket Liedfest: 12€
Platz mit Sichtbehinderung: Konzert: 10€, Kombiticket Liedfest: 25€

Tickets können online gebucht werden unter „Tickets buchen“
Ggf. kann es derzeit zu Problemen bei Kreditkartenzahlung kommen.
Diese werden so schnell es geht behoben. Alternativ können Sie in der
Zwischenzeit „PayPal“, „SEPA-Lastschrift“ oder „Überweisung“ als Zahlweg wählen.

Tickets können weiterhin telefonisch unter: +49 157 82522443
oder per Mail unter: tickets@kulturfoerderverein-hirschberg.de
reserviert werden.

Jun
11
So
2023
Finissage der Ausstellung __________________________ DIE FARBE HAT MICH
Jun 11 um 11:00

„Die Farbe hat mich!“
Ausstellung vom 1. April bis zum 11. Juni 2023

„Die Farbe hat mich. Ich bin Maler.“

Die vierzehntägige Tunisreise, die Paul Klee mit zwei Malerfreunden im April 1914 am
Vorabend des 1. Weltkrieges unternimmt, wird zum Erweckungserlebnis: Licht, Farben und Formen nehmen ihn in ihren Bann und geben „der glücklichen Stunden Sinn: Ich und die Farbe sind eins.“
Klees wegweisender Satz ist der Titel einer Ausstellung, in der 2 Künstler und 8 Künstlerinnen ihrer Sehnsucht nach Farbe Ausdruck vermitteln. Alle 10 Künstlerpersönlichkeiten geben sich der Farbe hin, drücken durch sie ihre Gedanken und Empfindungen aus.
Mit Michael Morr und Jürgen Braun sind es zwei Künstler, die mit dem Computer
faszinierende Farb- und Formgebilde entstehen lassen.
Die sensiblen Farbräume von Sabine Brand-Scheffel und Sonja Elmer kontrastieren zu dem gestischen Duktus der Vollblutmalerinnen Gabi Streile und Eva Schaeuble. Feinfühlig nähert sich Eve Guerrier den Menschen in ihrer Verortung in der Landschaft,
Bild: Eve Guerrier: Contre vents et marées (Durch dick und dünn), 2020, Öl auf Leinwand, 120×100 cm
während diese sich bei Marianne Kaerner im freien Spiel von Form und Farbe offenbart.
Spielerisch setzt Helga von Jena ihre Farbakzente. Susanna Iris Weber entfaltet mit Farbe und Form ornamentale Fantasiegebilde.
Das Frühjahr nach Corona ist der ideale Zeitpunkt, mit einer vielfältigen Ausstellung der
Farbe zu huldigen. Die Ausstellung ist der Versuch, Farbe in die momentan graue Welt zu bringen und sich euphorisch auf das Wesentliche zu konzentrieren: „Es wird wieder gemalt!“
Text: Karlheinz Treiber
Sep
8
Fr
2023
Vernissage der Ausstellung ___________________________ UN:ORDNUNG
Sep 8 um 19:00

Der Kulturförderverein Hirschberg e.V. unterstützt den Künstlerbund Rhein-Neckar bei der Durchführung einer Mitgliederausstellung. Der Titel dieser Mitgliederausstellung lautet „Un:Ordnung“. Er nimmt Bezug auf die aktuell unsichere Lage. Bewährtes soll und darf erhalten werden, doch neue, zeitgemäße Strukturen müssen gefunden und ausgebaut werden.

Ordnung und Unordnung sind Themen, die unser gesamtes Leben, ja das gesamte
Weltgeschehen betreffen. Zwischen diesen Gegensätzen versuchen wir uns zu
orientieren, Strukturen aufzubauen, aber auch im kreativen Prozess diese zu
durchbrechen, aus dem Chaos neu zu formen und in Bahnen zu lenken.
Überall in der Natur tragen Ordnungssysteme zum Funktionieren von Kräften bei, die
durch chaotische Elemente gestört, verändert und aufgebrochen werden.
Auch die künstlerische Arbeit vereint diese beiden Gegensätze und wird durch das
Zulassen der Unordnung oft erst möglich. (TEXT Gisela Hachmann-Ruch)

Die Vernissage ist am Freitag, den 8.9.23 um 19 Uhr.

Die Begrüßung werden der 2. stellvertretender Bürgermeister Werner Volk, der 3. Vorsitzende des Kulturfördervereins Hirschberg Michael Bsirske und Dr. Susanne Zeunert, die Vorsitzende des Künstlerbundes, vornehmen. Im Anschluss stellen die Künstler in einem Kunstgespräch ihre Arbeiten vor.
Die georgische Pianistin Elisabed Mamradze wird die Vernissage musikalisch umrahmen.

Die Finissage ist am Freitag, den 13.10.23 um 19 Uhr.

2 Vorträge zum Thema werden die Ausstellung bereichern. Diese finden am Donnerstag, den 14. September und am Dienstag, den 19. September jeweils um
20 Uhr in der Rathausgalerie statt.

Wir laden herzlich ein.

 

Sep
14
Do
2023
Ordnung der UN:ORDNUNG ___________________________ Vortrag von Dietmar Cramer
Sep 14 um 20:00

Begleitend zur Ausstellung UN:ORDNUNG referiert Dietmar Cramer von Heidelberg Materials zum Thema

„Ordnung der Unordnung – Archive und Kulturgutschutz kontra KI“.

Der Vortrag ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sep
19
Di
2023
KI – der neue Künstler? ___________________________ Vortrag von Dr. Thomas Scholz
Sep 19 um 20:00

Begleitend zur Ausstellung UN:ORDNUNG hält Dr. Thomas Scholz in der Rathausgalerie einen Bildvortrag mit dem Thema

„KI – der neue Künstler?“

Der Vortrag ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Okt
1
So
2023
Konzert __________________________ OSSIAN QUARTETT
Okt 1 um 18:00

Das OSSIAN-Quartett, entstanden in gemeinsamer Zeit beim Philharmonischen Orchester Heidelberg, feiert 2023 bereits sein 30-jähriges Bestehen. Wichtige Anregungen zu Repertoire und Stilistik kamen in diesen Jahren von Daniel Grosgurin und Hubert Buchberger, aber auch durch gemeinsame Konzerte mit Sängern und anderen Instrumentalisten wie z.B. Konrad Jarnot (Schoeck, NOTTURNO), Stella Dufexis (Respighi IL TRAMOMTO und Schumann op.107), Adelheid Lechler (Schumann Klavierquintett), Katharina Brandt (Mozart KV 466) und Nils Mönkemeyer (Bruckner Streichquintett). Neben klassischen Kammerkonzerten gehören regelmäßige OSSIAN -Auftritte mit Mozarts REQUIEM in der Fassung für Streichquartett und mit Haydns 7 LETZTEN WORTEN zum Kernrepertoire.

Die Mitwirkenden sind
Ludwig Dieckmann, Violine
Julia Mangelsdorf, Violine
Erika Anschütz, Viola
Christoph Habicht, Violoncello

 

Zum Programm des Abends:

W.A. Mozarts Streichquartett G-Dur KV387 trägt das Datum 31.12.1782. Es handelt sich um das erste jener sechs Streichquartette, die Mozart drei Jahre später J. Haydn widmete. Sie waren, wie er es selbst ausdrückte, „die Frucht langer, mühevoller Arbeit“. Er hatte sich mit dem Zyklus von Haydns op.33 beschäftigt und studierte intensiv die Werke Bachs und Händels. Dabei – in der erklärten Absicht, Kenner und Liebhaber gleichermaßen zufrieden zu stellen – fand er zu seinem ganz eigenen Stil.

Das lässt sich an KV 387 gut beobachten. Große Kunst erscheint im Gewand vollkommener Natürlichkeit.

Während der Spieler verblüfft das Ausmaß überraschender dynamischer Bezeichnungen konstatiert (Welche man in dieser Weise erst bei Beethoven anzutreffen gewohnt ist.), ergötzt sich der Hörer an dem Wechsel von tiefem Ernst und spielerischer Leichtigkeit oder aber staunt über die kontrastreiche Vielfalt der Themen und ihre komplexe Verarbeitung, in welcher sich Mozarts Auseinandersetzung mit der Tradition widerspiegelt.

 

Reynaldo Hahn ist heute fast gänzlich in Vergessenheit geraten. Zu seiner Zeit wurde er als Wunderkind gefeiert und war später als ausgezeichneter Pianist und junger Komponist wundervoller Lieder ein Star in den Pariser Salons.

Er wurde am 9. August 1874 in Caracas, Venezuela, geboren. Sein Vater, gebürtiger Hamburger, stand in Staatsdiensten, übersiedelte jedoch 1878 mit seiner Familie nach Paris. Der junge Reynaldo wurde mit elf Jahren Schüler von Jules Massenet am Pariser Konservatorium, zusammen mit Maurice Ravel. Marcel Proust lernte den drei Jahre jüngeren Reynaldo 1894 kennen und lieben und blieb sein Leben lang mit ihm befreundet. Die Liebe zur Musik blieb das Fundament ihrer Freundschaft und Keimzelle für zahlreiche gemeinsame Projekte.

Frühe Liedkompositionen, später Opern (Mozart war Hahns erklärter Lieblingskomponist.) und vor allem Operetten machten ihn schnell in künstlerischen Kreisen jeder Art bekannt. Im Jahr 1920 erhielt er eine Professur für Gesang an der Ecole Nationale de Paris, komponierte und arbeitete als Musikkritiker. 1940 musste Hahn wegen seiner jüdischen Wurzeln Paris verlassen, wurde aber nach Kriegsende Direktor der Pariser Oper.

Reynaldo Hahn war 65 Jahre alt, als er sich zum ersten Mal der Gattung Streichquartett zuwandte. Und es ist staunenswert, welch kompositorische Meisterschaft sich in dem 1939 entstandenen ersten Streichquartett offenbart. Einem Magier gleich jongliert Hahn mit den thematischen Einfällen, findet ungewöhnliche Wege und originelle Lösungen und taucht dabei die vier Sätze in ein Licht souveräner Heiterkeit.

 

Ludwig van Beethoven komponierte sein f-moll-Quartett im Jahr 1810, in einer Zeit künstlerischer Selbstzweifel, persönlicher und finanzieller Sorgen. Er widmete es seinem besten Freund, gedachte aber nicht, es Hörern zugänglich zu machen. Er schrieb es – als kürzestes seiner Streichquartette – ausschließlich für sich selbst. Der Gestus kompromissloser Verknappung und Dichte in der kompositorischen Anlage, die Melancholie, ja – Verzweiflung, die das ganze Werk durchweben und die nur im zweiten Satz unterbrochene Stimmung ständigen Getriebenseins lassen sich begreifen als Musik gewordener Ausdruck von schwerer Bedrängnis. Aus dieser heraus – das ist das Genie Beethoven – entstand ein Werk von radikaler Kühnheit, das weit über sich hinauswies und einen Wendepunkt in seinem Schaffen darstellte.

Als Beethoven Jahre später das Quartett zur Veröffentlichung freigab, nannte er es folgerichtig „serioso“ – „ernst“, einmalig in seinem Gesamtwerk.

Karten zum Konzert können online hier auf unserer Homepage unter dem Button Tickets buchen erworben werden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter der Nummer 0157 82522443.

Okt
13
Fr
2023
Finissage der Ausstellung ___________________________ UN:ORDNUNG
Okt 13 um 19:00

Der Kulturförderverein Hirschberg e.V. unterstützt den Künstlerbund Rhein-Neckar bei der Durchführung einer Mitgliederausstellung. Der Titel dieser Mitgliederausstellung lautet „Un:Ordnung“. Er nimmt Bezug auf die aktuell unsichere Lage. Bewährtes soll und darf erhalten werden, doch neue, zeitgemäße Strukturen müssen gefunden und ausgebaut werden.

Ordnung und Unordnung sind Themen, die unser gesamtes Leben, ja das gesamte
Weltgeschehen betreffen. Zwischen diesen Gegensätzen versuchen wir uns zu
orientieren, Strukturen aufzubauen, aber auch im kreativen Prozess diese zu
durchbrechen, aus dem Chaos neu zu formen und in Bahnen zu lenken.
Überall in der Natur tragen Ordnungssysteme zum Funktionieren von Kräften bei, die
durch chaotische Elemente gestört, verändert und aufgebrochen werden.
Auch die künstlerische Arbeit vereint diese beiden Gegensätze und wird durch das
Zulassen der Unordnung oft erst möglich. (TEXT Gisela Hachmann-Ruch)

Die Vernissage ist am Freitag, den 8.9.23 um 19 Uhr.

Die Begrüßung werden der 2. stellvertretender Bürgermeister Werner Volk, der Vorsitzende des Kulturfördervereins Hirschberg Michael Bsirske und Dr. Susanne Zeunert, die Vorsitzende des Künstlerbundes, vornehmen. Im Anschluss stellen die Künstler in einem Kunstgespräch ihre Arbeiten vor.
Die georgische Pianistin Elisabed Mamradze wird die Vernissage musikalisch umrahmen.

Die Finissage ist am Freitag, den 13.10.23 um 19 Uhr.

2 Vorträge zum Thema werden die Ausstellung bereichern. Diese finden am Donnerstag, den 14. September und am Dienstag, den 19. September jeweils um
20 Uhr in der Rathausgalerie statt.

Wir laden herzlich ein.

 

Okt
18
Mi
2023
Der Sinn des Lebens – meines Lebens ______________________________ Vortrag von Dr. Klaus Schmidt
Okt 18 um 20:00 – 21:30
Der Sinn des Lebens - meines Lebens ______________________________ Vortrag von Dr. Klaus Schmidt @ Alte Synagoge Hirschberg
Dr. Schmidt sagt dazu:

Der Mensch kann gar nicht anders als sich diese Frage nach dem Sinn des Lebens immer wieder zu stellen. Sein Wesen ist darauf angelegt, sich die Welt zu deuten und das schließt die Frage nach dem Sinn des Lebens im Allgemeinen und dem Sinn des eigenen Lebens ein.

Ist auch der Begriff Sinn nicht eindeutig, so sind doch im Laufe der Geschichte von Philosophen, Theologen, Künstlern, Kaisern, Alten, Jungen, Reichen, Armen, Lebenskünstlern unterschiedliche Antworten gegeben worden. Für viele scheint ein Streben nach Sinn zur existentiellen Motivationskraft im Leben zu werden. Und viele fragen sich, nachdem sie dem Sinn des Lebens auf die Spur gekommen sind, ob das auch richtig ist, was sie da glauben und tun.

Wie sich der Mensch mit dieser Frage weltweit ein Leben lang auseinandersetzt, damit befasst sich dieser Vortrag.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Wir freuen uns über jede Spende.